Engel

Programm 2015

Sonntag, 1. März 2015, 18 Uhr

Kath. Pfarrgemeindehaus Neunkirchen am Brand

LIEDERABEND
Ludwig van Beethoven: „An die ferne Geliebte“, Liederzyklus op. 98 (1816)
Robert Schumann: Liederkreis op. 39, nach Gedichten von Eichendorff (1840)
sowie ausgewählte Lieder von Gabriel Fauré und Robert Franz.

Hilko Dumno, Klavier
Georg Poplutz, Tenor

Freitag, 15. Mai 2015, 19 Uhr

Kath. Pfarrgemeindehaus Neunkirchen a. Brand

STREICHQUARTETTE mit dem Armida Quartett, Berlin
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 11 f-Moll (1810)
Alban Berg: Lyrische Suite für Streichquartett (1925/26)
Leoš Janáček: Streichquartett Nr. 2, "Intime Briefe" (1928)

ARMIDA Quartett (Preisträger Concours de Genève 2011 sowie ARD-Wettbewerb 2012, jeweils 1. Preis)
Martin Funda, Violine
Johanna Staemmler, Violine
Teresa Schwamm, Viola
Peter-Philipp Staemmler, Violoncello

Samstag, 13. Juni 2015, 17:00 Uhr

Katharinenkapelle Neunkirchen a. Brand

KAMMERMUSIK für Violine und Viola
Werke von W.A. Mozart, Eugène Ysaÿe, Max Reger, Robert Fuchs, Justus Weinreich und Bohuslav Martinu.

Sophia Jaffé, Violine
Roland Glassl, Viola

Sonntag, 6. September 2015, 17 Uhr

Katharinenkapelle Neunkirchen a. Brand

LIEDERABEND
Alexander Asteriades: Variationen über Motive aus dem Buch Hiob für Violine, Violoncello und Klavier (Uraufführung)
Alexander Asteriades: 6 Lieder nach Gedichten von Trakl, Mörike, Rimbaud und Kazantzakis (Uraufführung)
Ausgewählte Lieder von Johannes Brahms und Hugo Wolf

Jörg Gottschick (Bariton)
Nicola Birkhan, Violine
Verena Obermayer, Violoncello
Paul Rivinius (Klavier)

Samstag, 5. Dezember 2015, 17 Uhr

Felix-Müller-Museum Neunkirchen am Brand

ZWISCHEN OCHS UND ESEL oder Eine fröhliche Tierweihnacht

Friedhelm Eberle, Leipzig, liest Werke von James Krüss, Jules Supervielle, Bertolt Brecht, Otfried Preußler, Karl Heinrich Waggerl u.a.
Ketevan Warmuth, Klavier, spielt aus Werken von Jean-Philippe Rameau, François Couperin u.a.

Nicht nur, dass zwischen Ochs und Esel auch noch anderes Getier sich tummelte, nicht nur, dass auch dieses, dem Kind in der Futterkrippe, auf Heu und auf Stroh gebettet, huldigte, nein, teils geduldet, teils vertrieben, konnte es sogar das erste Lächeln dem Kinde abgewinnen. Und auch drei Könige machten ihre Aufwartung, und alle mit dem Anspruch teil haben zu wollen am großen Fest, und letztendlich dann noch der wunderbare Traumengel um uns nach Bethlehem zu entführen, Bethlehem, das tief verschneit so ungefähr zwischen Kratzau und Machendorf liegt. Und am Ende des Jahres wieder die Traumwünsche und Hoffnungen auf ein neues.